Ruhr.2010


Ich komme gebürtig aus Oberhausen und möchte daher in diesem Jahr häufiger etwas schreiben, was mit dem Thema “Ruhr.2010” zu tun hat. Diese Seite ist eine Art Inhaltsverzeichnis aller diesbezüglichen Artikel meines Blogs.

  • Ruhrblicke – Das letzte Wochenende habe ich dann doch noch für einen kurzen Abstecher zur Ausstellung “Ruhrblicke” genutzt. Ich darf unumwunden zugeben, daß ich nicht der Museumsbesucher bin, der stundenlang vor einem Bild steht …
  • Ruhrmündung – Im Mai diesen Jahres habe ich euch im Blogbeitrag „Ruhrmündung” gezeigt, wo die Ruhr in den Rhein mündet. Heute habe ich mich nochmal dort umgeschaut.
  • Kokerei Zollverein, Oldtimer und mehr – Letzten Sonntag war ich nochmal auf Zeche Zollverein in Essen oder um genau zu sein auf Kokerei Zollverein. Zum letzten Mal in diesem Jahr trafen sich dort die Oldtimerfreunde zu ihrem monatlichen Treffen (jeden ersten Sonntag zwischen April und Oktober). Leider war ich dieses mal etwas später dran …
  • Ruhrlights (Duisburg) – Mein gestriger Ausflug ging zu den “Ruhrlights” ein Lichtkunstfestival, daß sich an diesem Wochenende über den Duisburger Innenhafen erstreckt. Den ganzen Monat September waren die “Ruhrlights” in verschiedenen Städten entlang der Ruhr zu sehen …
  • Ein Turm namens Florian – Letzten Samstag bin ich mit der RuhrTopCard bereits am frühen Morgen nach Dortmund aufgebrochen, Ziel der Westfalenpark. Der Bundesligakalender zeigte mir, daß der BVB an diesem Samstag ein Heimspiel hatte und da der Westfalenpark nur wenige hundert Meter neben dem Stadion liegt …
  • Bochum, Bergbau und Bahnen – Ein weiterer Ruhrgebietstrip der abgelaufenen Woche ging nach Bochum. Dieses mal waren zwei Museen an der Reihe. Museum Nr. 1 war das Bergbaumuseum. Ganz ehrlich, ich hatte ein bischen was anderes erwartet …
  • Insel Tour – Und weiter geht’s … Dieses Mal habe ich mir ein Fahrrad ausgeliehen und bin über die Emscherinsel immer entlang des Rhein-Herne-Kanals bzw. entlang der Emscher gefahren. Das Fahrrad habe ich in Oberhausen bei Revierrad geliehen.
  • Nochmal zum RuhrAtoll – Wer schon etwas länger diesen Blog liest, hat bereits vor ein paar Wochen meinen (Reise-)Tipp zum Baldeneysee mit dem Titel RuhrAtoll gelesen. Am letzten Wochenende habe ich noch einmal einen Abstecher dorthin gemacht.
  • Freilichtmuseum Hagen – Am Rande des Ruhrgebiets liegt das Freilichtmuseum Hagen. Dort war ich in der letzten Woche. Wer gerne alte Handwerke und schöne Fachwerkhäuser betrachtet, dem kann ich einen Besuch in diesem Freilichtmuseum empfehlen.
  • Besetzt (auf die Suche nach Klohäuschen) – An was erinnert euch der Ausruf „Besetzt“? Ja genau, ihr steht vor der verschlossenen Toilettentür und müßt mal wieder ganz nötig aufs „Stille Örtchen“. Und damit sind wir auch schon voll im Thema.
  • Schiffshebewerk Henrichenburg – Gestern habe ich mich über die A2 in den Nordosten des Ruhrgebiets aufgemacht. Vorbei an der Halde Hoheward ging es dieses Mal zum Schiffshebewerk Henrichenburg. Beinahe wäre der imposante Eingang zum Dortmund-Ems Kanal in den 70′er Jahren abgerissen worden …
  • Rheinelbe und Rhein-Herne(-Kanal) – Der vorerst heißeste Tag in diesem Sommer und ich habe mich mal wieder auf Haldentour gemacht. Verrückt? Nein, ich war schließlich schon um 8.00 Uhr unterwegs. Dieses Mal sollte es zur Halde Rheinelbe gehen, denn da war ich noch nicht.
  • Nordsternpark – Am Tag nach Fronleichnam (für viele Brückentag in NRW) bin ich der Route der Industriekultur gefolgt und war nach vielen Jahren mal wieder im Nordsternpark in Gelsenkirchen. Es ist sage und schreibe schon 13 Jahre her, daß ich das erste Mal dort war.
  • Auf dem Hochofen (Landschaftspark Duisburg) – Donnerstag letzter Woche war Fronleichnam (also Feiertag in NRW). Da die Sonne schien, wollte ich die Zeit nutzen und endlich mal auf den Hochofen Nr. 5 im Landschaftspark Duisburg-Nord zu klettern. Ich war ja schon häufiger da, aber bisher war der Aufgang immer gesperrt.
  • RuhrAtoll – Der Baldeneysee, ein künstlicher Ruhrstausee, ist schon so einen Besuch wert, doch zur Zeit findet dort das RuhrAtoll statt. Kunstinstallationen in Form großer künstlicher Inseln liegen seit ein paar Tagen dort vor Anker …
  • Schachtzeichen (Halde Hoheward) – An diesem Wochenende stand einmal Niederrhein und einmal Ruhrgebiet auf dem Ausflugsplan. Hier (weil’s aktueller ist) zunächst mein Eindruck von der Aktion „Schachtzeichen“ zur Ruhr2010. Allen die nicht aus dem Ruhrgebiet kommen sei erklärt …
  • Ruhrmündung – Wo mündet eigentlich der die Ruhr in den Rhein? Sagen wir mal so, da, wo Rheinorange steht. Rheinorange? Ja, ein Stahlquader, 25 Meter hoch, 7 Meter breit, 1 Meter tief, genau an der Stelle (in Duisburg Ruhrort), wo die Ruhr in den Rhein mündet.
  • Himmelstreppe zum Hallenhaus – Wer an Ruhrgebiet denkt, denkt an Essen, Duisburg, vielleicht an Bochum. Aber auch linksrheinisch gibt es noch ein Stückchen Ruhrgebiet. Und nicht nur das, auch Steinkohlenbergbau. Demnach gibt es linksrheinisch auch Halden.
  • Kreuzweg zur Halde Haniel – Dieses Mal ging der Ausflug auf die Halde Haniel. Die Halde Haniel befindet sich in Bottrop. Ja genau, vor ein paar Tagen habe ich euch vom Tetraeder in Bottrop erzählt. Die Halde Haniel ist eine zweite Halde im Norden von Bottrop.
  • Kulturhauptstadt Essen – Eigentlich wollte ich am Samstag nach Essen, um mir mal die Kulturhauptstadt vom RWE Tower aus anzusehen. Leider habe ich erst am Freitag erfahren, daß man sich dafür anmelden muß.
  • Starker Ort – Bottrop – Wer an Bottrop denkt, denkt vermutlich in erster Linie an den Movie Park Germany oder an das Alpincenter mit der weltweit längsten Skihalle und der einzigen mit einer Kurve (übrigens auch auf einer Halde).
  • Villa Hügel – Wer in oder um das Ruhrgebiet aufgewachsen ist, der kennt auch die Villa Hügel. 1873 von Alfred Krupp errichtet war die Villa Hügel das Wohn- und Repräsentationshaus der Industriellenfamilie Krupp.
  • Unterwegs im Ruhrgebiet – In den letzten Tagen hatte ich ein wenig Zeit und zum Glück auch gutes Wetter, so daß ich angefangen habe ein bischen durchs Ruhrgebiet zu reisen. Den Start habe ich auf der Halde Schurenbach in Essen gemacht.
  • Camera Obscura – Wer immer schon mal wissen wollte was eine Camera Obscura ist, warum wir unsere Welt nicht auf dem Kopf stehend wahrnehmen und wie die Bilder laufen lernten, dem empfehle ich den Besuch eines kleinen aber feinen Museums im Broicher Wasserturm in Mülheim/Ruhr.
  • Zeche Zollverein – Herrlich so ein Feiertag wie Karfreitag, die meisten schlafen lange, die Autobahn ist leer und ich habe mich bereits gegen 09.00 aufgemacht Richtung Ruhrmuseum / Zeche Zollverein nach Essen.
  • Von Duisburg nach New York – Was hat Duisburg mit NewYork zu tun? Nicht viel? Doch [...] die Bilder aus New York gibt es zur Zeit in einer kleinen aber feinen Ausstellung im Foyer der Werhahnmühle in Duisburg zu sehen.
  • Zeitsprung in die 60′er (MWO Oberhausen) – Am Sonntag haben wir einen Zeitsprung ins Ruhrgebiet der 60′er Jahre gemacht. Die Modellbahnwelt Oberhausen (MWO) hat in Form einer Modelleisenbahn das Leben und Arbeiten im Ruhrgebiet der 60′er Jahre nachgestellt.
  • Nextbike & RuhrTopCard geordert – Der Frühling kann kommen, denn die wichtigsten Vorbereitungen sind geftroffen. Ich habe mir die RuhrTopCard gekauft und mich bei Nextbike angemeldet.
  • Blaue Stunde an der Ruhr – Zwei Fotografen (Martin Vollmer und Carlos Permann), die in ihrer Freizeit beleuchtete Industriekulissen entlang der Ruhr zur “blauen Stunde” fotografieren.
  • Ruhr.2010 – Erinnert ihr euch an meinen Blog Beitrag zur „Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010“ im kommenden Jahr? Das Jahr 2010 rückt näher und der Veranstaltungskalender für’s erste Halbjahr ist mitlerweile online.
  • Ruhr.2010 – Unter dem Motto „Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010“ wird im kommenden Jahr ein Kulturfestival der besonderen Art gefeiert. Eine ganze (Industrie-)Region wird 2010 zur Kulturregion.
  • Wer gerne twittert, hier drei Ruhr.2010 Accounts, denen ich z.Zt. folge: Ruhr2010, Ruhr2010tv und 2010LAB.

2 Kommentare zu “Ruhr.2010

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.